Burnon statt Burnout, Dr. Martin Spinka

Burnon statt Burnout, Dr. Martin Spinka

wieder Feuer und Flamme statt ausgebrannt

Seminar mit Dr. Martin Spinka

am 6. November 2013

Burnon statt Burnout Teil 01 (mein Lebensfeuer)

http://youtu.be/DV7i73hC-d4

 

zum passwortgeschützten Bereich


Galerie:

Inhalt:

  • „Verbrennen kann nur der, der brennt“!
  • Wie kann ich aber feststellen, ob ich noch brenne?
  • Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es bzgl. Burnout?
  • Gibt es auch noch andere Erschöpfungszustände außer Burnout?
  • Wie sind die Behandlungsmöglichkeiten bei Burnout und anderen Erschöpfungszuständen. Was kann ich selbst tun, um nicht auszubrennen.
  • Was kann ich tun, wenn ich mit einem Fuß schon mitten im Burnout bin.

 

9.00 – 10.30 Uhr

Impulsvortrag: „Burnon statt Burnout“

Welche organischen Strukturen in unserem Körper sind für das Brennen bzw. Ver-brennen zuständig? Wie „funktioniert“ brennen und verbrennen. Sie lernen Burnout-Diagnostik und Wege aus der Krise kennen.

 

10.30 – 11.00 Uhr

Verschnaufpause – sehr wichtig!

 

11.00 – 12.30 Uhr

Weitere Theorie über die Praxis: „Mein Burnon-Werkzeugkoffer“

 

Ich brauche nicht mehr als meine fünf Finger! Was Sie mit diesen fünf Fingern anfangen sollen, behandle ich in diesem Teil des Seminars. Sie werden sich bereits die eine oder andere praktische Umsetzung für sich selbst notieren.

 

12.30 – 14.00 Uhr

Mittagessen und Mittagspause

Ein ganz wichtiger Teil des Seminars wird sein, Ihnen zu erklären, warum das Mittagessen und die Mittagspause so wichtige Rhythmuselemente in ihrer Tagesstruktur sind.

 

14.00 – 15.30 Uhr

Von der Theorie in die Praxis: „vom Selbsttest zur Eigentherapie – gelebte Prophylaxe“

 

Einfache Tests, Tipps und Tricks, um das Eigenrisiko, an Burnout zu erkranken, zu erfassen und einfache, umsetzbare aber sehr wirkungsvolle Übungen, Kräuter, Wasseranwendungen und vieles mehr, was ich im Bedarfsfall einsetzen kann.

 

15.30 – 16.00 Uhr

Pause – wir folgen dem BRAC!

Was das ist erkläre ich Ihnen kurz vor der Pause.

 

16.00 – 17.00 Uhr

Aus dem Nähkästchen geplaudert: „Fallbeispiele und mögliche Verläufe bei Burnouterkrankung“

 

In dem einen oder anderen Beispiel werden Sie Ähnlichkeiten mit sich selbst und ihrem Lebensweg finden. Ich werde Ihnen Fälle berichten in denen alles wieder gut geworden ist und wie alles wieder ins Lot gekommen ist. Ich werde Ihnen aber auch Beispiele bringen, wo die Erkrankung Burnout einen schlechten Verlauf genommen hat. Alle Beispiele natürlich anonymisiert.

 

Feedbackrunde und Ende